Pressemitteilung ASB Sachsen

ASB fordert einheitliche Linie bei Erstattung der Eltern-Beiträge in Sachsen

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betreibt in Sachsen 64 Kindertages-einrichtungen. Aufgrund des Infektionsgeschehens unter den Kindern und dem Personal sind die Einrichtungen immer wieder gezwungen auf den Notbetrieb umzustellen. Die Wohlfahrtsorganisation fordert vom Freistaat eine einheitliche Linie bei der Erstattung der Beiträge für betroffene Familien.

Die Situation ist für alle ermüdend: Vielerorts müssen ASB-KITAs immer wieder in den Notbetrieb wechseln. Bildnachweis: Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Torgau

Foto: © ASB Torgau

Dresden, 15. Dezember 2021 – In den sächsischen KITAs des ASB ist aktuell viel Bewegung drin: Immer wieder sind die Einrichtungen gezwungen vom eingeschränkten Regelbetrieb auf den Notbetrieb umzustellen.

Grund sind Personalengpässe aufgrund von Krankheit oder Quarantänen der Erzieher*innen. „Trotz umfangreicher Hygienemaßnahmen sind viele der 600 Fachkräfte direkt oder indirekt vom Infektionsgeschehen betroffen“, weiß KITA-Fachberaterin Doreen Hellwig vom ASB Landesverband Sachsen e.V. Die ohnehin angespannte Personalsituation hat sich in den letzten Wochen verschlechtert: „Unsere KITAs implodieren, die verbleibenden Mitarbeitenden arbeiten an ihrer Belastungsgrenze. Wenn die Hälfte des Personals nicht da ist, können sie den Betrieb kaum aufrechterhalten.“

Das erfordert auch viel Flexibilität von Familien: Betroffene Eltern sind angespannt - nicht nur wegen der Doppelbelastung. Seit Wochen jonglieren sie zwischen Job und Kinderbetreuung und zahlen darüber hinaus die Beiträge für eine eingeschränkte oder ausfallende Kinderbetreuung. „Wir fordern vom Freistaat eine klare Linie bei der Rückerstattung gezahlter Beiträge und damit die finanzielle Entlastung der Familien, unabhängig vom Standort“, so Alexander Penther, ASB Landesgeschäftsführer.

Zwar sollen Eltern Schließtage durch zusätzliche „Kind-krank-Tage“ kompensieren können, doch bezieht sich dies lediglich auf deren Lohnfortzahlung. So gibt es aktuell sachsenweit keine einheitliche Finanzierungsrichtlinie zur Erstattung der Kita-Gebühren für Einrichtungen in freier Trägerschaft, zu der auch die 64 Einrichtungen der 14 sächsischen ASB-Regional-, Kreis- und Ortsverbände zählen. „Wir können den Unmut der Eltern verstehen und fordern auch für die Zukunft eine einheitliche Regelung“, sagt Penther. Besonders betroffen sind die ASB-Einrichtungen im Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge. Von den 15 KITAS (inklusive zweier Horte), die dem ASB-Neustadt angegliedert sind, befinden sich die Hälfte im Notbetrieb oder mussten komplett schließen. Zudem sind einzelne Gruppen von einer Schließung betroffen. Beim ASB in Pirna/ Königstein sind von elf Einrichtungen sechs von Quarantänen und Notbetreuung betroffen.

Quelle: ASB Landesverband Sachsen