Ruhig, ausgeglichen und ein dickes Fell

ASB übernimmt weitere Tierpatenschaft in Eilenburg

Das Pflegeteam des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) übernimmt im 30. Jahr des ASB in Eilenburg die Patenschaft für Alpakas im Tierpark Eilenburg.

Auf einer Wiese halten drei Damen jeweils ein Alpaka am Halfter.

Wer ist das schönste Alpaka? Der „braune“ Olaf, die „weiße“ Elsa oder die „schwarze“ Anna? Die neuen Patinnen der ASB-Sozialstation für die Alpaka-Familie im Tierpark Eilenburg können sich kaum entscheiden.

Foto: (C) ASB Leipzig | Jan Zaumseil

Die Kinder der ASB-Kindertagesstätte „Eilenburger Heinzel-männchen“ haben bereits im letzten Jahr die Patenschaft für das Känguru Jack im Tierpark Eilenburg übernommen. Nun zog das Pflegeteam der ASB-Sozialstation nach und wird künftig die Alpakas unterstützen. Das 30. Jubiläumsjahr des ASB in Eilenburg ist dafür ein passender Anlass und beste Gelegenheit.


Für alle 20 Mitarbeiterinnen des Eilenburger ASB-Pflegeteams war schnell klar, dass nur die beeindruckenden und liebenswürdigen Alpakas für ihre gemeinsam initiierte Patenschaft in Frage kommen. Und das nicht nur, weil alle sehr tierlieb sind. Kaum haben sich die Türen des Tierparks wieder geöffnet, trafen sich Mensch und Tier zum Kennenlernen.


„Alpakas verkörpern Ruhe und Ausgeglichenheit. Sie sind sehr „soziale“ Tiere. Wir Pflegekräfte arbeiten auch in einem sozialen Bereich und können uns mit ihnen am besten identifizieren. Die Alpakas haben ein dickes Fell und das benötigt man bei uns meistens auch in unserer täglichen Arbeit mit den Menschen und ihren ganz individuellen Bedürfnissen.


Es ist gut, dass es diese schöne Idee der Patenschaften gibt. Der Tierpark braucht finanzielle Unterstützung, um die Haltungsbedingungen der Tiere zu verbessern, Gehege zu sanieren oder neu zu bauen. Gerade jetzt, da der Tierpark lange Zeit schließen musste und keine Einnahmen hatte, ist es wichtig, auch die Tiere zu unterstützen.“ sagt Stephanie Mädler, Leiterin der ASB-Sozialstation zur Motivation für die Tierpatenschaft des Eilenburger Pflegeteams.
Stephanie Mädler leitet seit Oktober 2020 die ASB-Sozialstation in Eilenburg, gemeinsam mit Michelle Lorek als stellvertretende Pflegedienstleiterin. Das Team betreut rund 80 Klienten in der häuslichen Pflege in Eilenburg und Umgebung. Der ASB Regionalverband ist bereits seit 1991 mit seinen Dienstleistungen vor Ort in Nordsachsen vertreten und feiert in diesem Jahr sein 30. Jubiläum in Eilenburg.