ASB Leipzig informiert

Tiergestützte Therapie in unseren Seniorenheimen wieder möglich

In diesen Tagen können wir wieder eine tiergestützte Therapie in unseren ASB-Seniorenheimen anbieten – unter strengen Hygieneregeln.

Corona-bedingt sind seit längerer Zeit Angebote mit externen Partnern, die in unsere Senioreneinrichtungen kommen und für therapeutische und andere Beschäftigungsangebote oder einfach nur zur Unterhaltung sorgen, nicht möglich.
Vieles wird von unseren Ergotherapeuten und Betreuungsassistenten organisiert, um diese Lücke annähernd zu schließen.

Kürzlich konnte in unserem Seniorenheim „Am Park“ in Böhlen wieder mit der tiergestützten Therapie begonnen werden.  

Der Besuch der Hunde mit ihrer Trainerin Frau Tschirner findet im Hauscafé – getrennt nach Wohnbereichen – statt. Die Hunde werden zertifiziert ausgebildet und regelmäßig getestet und untersucht.

Die zwei Schweizer Schäferhunde sind noch ganz jung, aber schon ganz professionell. Der kleine Idefix ist schon 12 Jahre alt. Das Alter sieht man ihm gar nicht an. Er besucht auch Bewohner im Zimmer, zum Beispiel wenn sie bettlägerig sind.

Es ist ein Angebot für interessierte Bewohner, die gern den Kontakt zu Tieren mögen. Es gibt keine Pflicht. Da die Bewohner mit einbezogen werden, sind sie sehr begeistert und beobachten alles sehr aufmerksam. Sie dürfen das Fell der Hunde bürsten, sie streicheln und mit ihnen spielen. Das Füttern ist jedoch nicht erlaubt. Manche Senioren erinnern sich gern an ihre eigenen Hunde oder Katzen. Auch demenziell erkrankte Bewohner werden aufmerksamer, strahlen die Hunde an oder fangen an zu erzählen.

Wir hoffen, dass Frau Tschirner und ihre Hunde uns nun wieder regelmäßig besuchen dürfen. Ein wichtiger Schritt, um wieder zu einer gewissen „Normalität“ für unsere Bewohner in den ASB-Senioreneinrichtungen zu kommen.

Mehr Infos zu unseren ASB-Seniorenheimen gibt’s hier.